You are currently viewing Glasfaser-Inbetriebnahme Schulen Nittendorf

Glasfaser-Inbetriebnahme Schulen Nittendorf

Erfolgreicher und spektakulärer Bauabschluss
Die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Nittendorf und Mittelschule Undorf können jetzt mit Gigabit-Geschwindigkeiten surfen. Zur offiziellen Inbetriebnahme der neuen Glasfaseranschlüsse trafen sich am 12. Mai 2022 Landrätin Tanja Schweiger, 2. Bürgermeister Josef Bauer, Schulleiterin Claudia Hofmann-Meier, Geschäftsführer René Meyer (LNI), und Vertretern der beteiligten Firmen vor Ort. Die Elektro Weigl Nachrichtentechnik mit Firmensitz Pettendorf erhielt den Zuschlag für die Realisierung des neuen Glasfasernetzelementes der LNI in Nittendorf. Auf einer Strecke von insgesamt 6,7 km wurden Glasfaserkabel in bereits bestehende und auch neue errichtete Leerrohrsysteme bis zu den beiden Schulen eingezogen und montiert. Dass diese Glasfaserverbindung spektakulär ist, ist offensichtlich, wenn man sich die geografischen Begebenheiten genauer ansieht: Die Glasfaseranbindung hat ihren Ursprung in Polzhausen und somit war bereits in der Planung klar, dass die Autobahn A3 gequert wird. Projektleiter Florian Fuchs von Fiber Concept hat deswegen die Autobahn unterirdisch mit der gigaschnellen Internetverbindung kreuzen lassen. Dr. Alexander Deml freut sich, dass die regionale Telekommunikationsgesellschaft R-KOM das Netz nun aktiv beschalten kann.


Förderung durch den Freistaat Bayern: Glasfaseranschluss und WLAN für
öffentliche Schulen, Plankrankenhäuser und Rathäuser (GWLANR)
Landrätin Tanja Schweiger, die auch stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende der LNI ist, betont: „Mit der Versorgung der Schulen im digitalen Zeitalter und Homeschooling kommen wir dem Ziel einer flächendeckenden Glasfaserversorgung wieder ein großes Stück näher und sind im Rahmen der Digitalisierung einen bedeutenden Schritt weiter.“ Über das geförderte Ausbauprogramm, welches für Schulen, Plankrankenhäuser und Rathäuser entwickelt wurde, konnte sich der Markt Nittendorf bis zu 80% Förderung durch den Freistaat Bayern von dem Baukostenzuschuss in der Höhe von 148.949,60 € sichern. Josef Bauer, 2. Bürgermeister, sprach von einem höchst erfreulichen Tag: „Wir investieren aus voller Überzeugung in leistungsfähige Internetzugänge an unseren Schulen. So machen wir diese fit für den Unterricht der Zukunft. Der Medieneinsatz an unseren
Schulen erhält eine deutlich bessere Qualität.“


Grund- und Mittelschüler lernen ab sofort mit Highspeed
René Meyer erklärte, dass Glasfaserkabel Daten mit Hilfe von kurzen Lichtpulsen übertragen. Dabei sei die optische Datenübertragung robust gegenüber elektrischen und magnetischen Störungen. Das Lehrerkollegium verfügt nun über die besten Voraussetzungen Homeschooling zu ermöglichen oder aber auch das umfangreiche Medienkonzept im Unterricht auszuschöpfen. Schulleitung Hofmann-Meier betont dabei, dass die Schule mehrere iPad-Koffer sowie die Klassenzimmer digitale Whiteboards und WLAN-Router besitzen, mit denen im Unterricht schon fleißig und vor allem mit Gigabit-Geschwindigkeit gearbeitet wird.

 

Quelle:
Laber-Naab Infrastruktur GmbH
Katharina Stieglmeier