Tele­kommuni­kation mit regionaler Ver­ant­wortung

Verbindlich, fair, kompetent, engagiert, regional – mit diesen Leitwerten verfolgt die Re­gensburger Telekommunikationsgesellschaft R-KOM ihren Geschäftsansatz: In unserer Region immer und überall die Kommunikation in Lichtgeschwindigkeit zu bieten. Im Oktober 2016 bestätigt das nati­onale Städteranking der Wirtschaftswoche den Erfolg dieser Vision: Die Stadt Regensburg hat unter allen deutschen Großstädten die am besten entwickelte Breitbandversor­gung.

Bei der Gründung der R-KOM im Jahre 1997 bündelte die Gesellschafter ihre Telekommunikati­onsinfrastruktur, die sich über Jahrzehnte mit den Versorgungsnetzen für Wasser, Strom und Gas entwickelt hatte. Zu­nächst beschränkte sich das Angebot der R-KOM auf die Wirtschaft und die öffentliche Hand. Bedarfsorientiert ent­wickelten wir uns weiter. Über die Jahre wuchsen eine leistungsstarke Infrastruktur und ein breites Produktangebot.

Heute verfügt R-KOM in Ostbayern über eine Reihe von Stadtnetzen, die zu einem Regionalnetz verbunden sind. Diese Netze bestehen aus Glasfaserkabeln für Hochgeschwindigkeitsübertra­gung und einer Viel­zahl von Anknüpfungspunkten an nationale / internationale Festnetze. R-KOM setzt auf den langfristigen Erfolg und investiert laufend in den Ausbau der eigenen Telekommuni­kationsinfrastruktur. So entsteht für die Kunden in Bezug auf Geschwindigkeit, Qualität und Preis eine neue Wertedimension.

Versorgungsgebiet

09401 Neutraubling An der Kreuzbreite, Barbing, Regensburg, Unterheising
09402 Regenstauf Zeitlarn
09404 Pettendorf  Lappersdorf
09405 Bad Abbach Pentling
09406 Mintraching (nur Germanenstraße)
09409 Pettendorf
09409 Pielenhofen
0941 Regensburg Lappersdorf, Pentling, Pettendorf, Sinzing, Tegernheim/Mittelweg, Wenzenbach/Gonnersdorf, Zeitlarn
09421 Straubing Aiterhofen, Atting, Parkstetten, Sand
09426 Salching Leiblfing
09431 Schwandorf Steinberg, Wackersdorf
09482 Wiesent Bach an der Donau, Brennberg, Wörth an der Donau (Regensburger Str. 60, 62)
0991 Deggendorf Bernried, Grafling, Offenberg, Plattling, Schaufling
09931 Plattling Aholming, Deggendorf, Otzing, Stephansposching

Von der Lösungsmanufaktur zum Netz für alle

Qualitätsmarathon schafft Geschäftsfelder und Zielgruppen

Privatkunde, Geschäftskunde oder Carrier, Internet, Telefonie, TV und Datenverarbeitung – jeder R-KOM-Kunde hat andere Ansprüche an seine Kommunikations- Daten- und Unterhaltungsausstattung. Die drei Hauptzielgruppen der R-KOM entwickelten sich aus der Geschichte des Unternehmens.

Als hochengagierter Entwickler individueller Businesslösungen für die Kommunikation und Datenübermittlung wagte sich die R-KOM 1997 als kleines Kommunalunternehmen in das Haifischbecken internationaler Anbieter. Ziel war es von Anfang an, die beste Basis für Telekommunikation mit Zukunft für die Region zu schaffen. Jeder neue Geschäftspartner stellte die Heraus­forderung einer individuellen Problemlösung dar, die es in dieser Form noch nicht gab. An diesen Heraus­forderungen konnte die R-KOM in den ersten Jahren stetig wachsen und erste Anwendungen marktreif standardisieren – ohne jedoch die innovative Flexibilität zu verlieren, immer genau maßgeschnei­derte Lösungen zu bieten. Und vor allem blieb eines gleich: die Nähe zum Kunden, die bis heute nicht nur räumlich zu verstehen ist.

Während die R-KOM im Qualitäts­marathon für permanente Entwicklung individueller Geschäftskunden­lösungen die Kompetenzen stetig steigerte, wuchs ein Standard­portfolio zuverlässiger Dienste heran, das Anfang 2009 marktreif wurde: Mit der Einführung des Produktes Glasfaser Ostbayern fügte die blaue R-KOM ihrem Farbspektrum ein oranges Angebot hinzu, das sich speziell an regionale Privat­kunden richtet – mit Internet, TV und Telefonie auf höchstem Niveau. Schon 2014 konnten Glasfaser Ostbayern-Kunden auf 250 Mbit/s zugreifen, 2016 buchten die ersten Kunden 500 Mbit/s. Im Geschäfts­kundenbereich kamen der Bau des Datacenters 2010 und das neue Produkt Glasfaser Hotspot (2015) hinzu.

Nährstoff aller Geschäftsfelder und Zielgruppenentwicklung war und ist der permanente Netzausbau mit Glasfaser. Durch Kooperationen mit und Übernahme von anderen Stadtnetzen in der Region hat die R-KOM eine Basis geschaffen, die sie als potenten Carrier auftreten lässt – mit dem ganz klaren zeitgemäßen Anspruch, Partner mit Open Access zu sein. Ob Privatkunde, Geschäftskunde oder anderer Diensteanbieter, das R-KOM-Netz steht jedem offen.

Aus einer Vision wird eine solide Gemeinschaft

Die Gesellschafter

Im Mai 1997 bildete sich die Keimzelle einer ambitionierten Idee: Die REWAG, die Stadtwerke Regensburg, die OBAG, die Bayerische LandesbankBayernwerk Netkom und die Mittelbayerische Druck- und Verlags-Gesellschaft mbH, gründeten mit der R-KOM ein kleines Unternehmen mit hochengagierten Mitarbeitern und dem Ziel, die Region auf lange Sicht in Sachen Tele­kommunikation nicht nur von den nationalen Großanbietern unabhängig, sondern zu einem Vorreiter des Datenverkehrs zu machen.

Heute halten die  REWAG Energie- und Wasserversorgung AG & CO KG (55,3 %), das Stadtwerk Regensburg GmbH (24,7 %) und die bayernwerk AG (20 %) die Anteile an der R-KOM GmbH & Ko. KG. Aus der Vision ist längst Wirklichkeit geworden und aus der R-KOM ein wirtschaftlich erfolgreiches Unternehmen, das nicht nur sich selbst trägt, sondern einen wesentlichen Teil zum Wirtschafts­wachstum der Region beiträgt. Besonders mit der REWAG sowie mit das Stadtwerk.Regensburg verbindet die R-KOM eine gegenseitige Zusammenarbeit im Dienstleister-Kunden-Verhältnis, die Synergien optimal nutzt.

Stärken vernetzen sichert hohe Qualität

Die G-FIT GmbH & Co. KG

Vor welchen Herausforderungen stehen Stadtnetz­betreiber und regionale Telekommuni­kations­anbieter? Schon bei ihrer Gründung musste die R-KOM erkennen, dass die in der Tele­kommunikation eingesetzte Technologie für kleine Unternehmen zum einen zu teuer und zum anderen zu groß skaliert war. Um für die eigenen Kunden trotzdem hoch­qualitative Dienste anbieten zu können, blieb nur der Weg, selbst Produkte zu entwickeln.

Mit der Gründung der G-FIT (Gesellschaft für innovative Tele­kommunikations­dienste) warfen die beteiligten Regional­unternehmen das wesentliche Pfund in die Schale: Als kommunale Unternehmen ist das gemeinsame Hauptziel, die gesicherte und langfristige Entwicklung der Region zum Wohle der Bürger, Wirtschaft und öffentlichen Einrichtungen. Dabei setzt jeder Partner seine speziellen Stärken um. Die R-KOM bringt mit ihrem hohen Prozentsatz an kompetenten Informatikern und Ingenieuren viel Know-how in IT-Prozessen mit. Seit 2007 werden im „Mitmachverein“ G-FIT auf diese Weise gemeinsam Produkte wie hochwertige Sprachdienste für die Telefonie oder Internet-Backbone-Anbindungen entwickelt und vermarktet.

Ein Stadtnetzbetreiber alleine könnte weder die Kosten noch den Personaleinsatz solcher Entwicklungen stemmen. Zusammen allerdings potenziert sich die Kraft auch dank schlanker Organisation und intelligenter Prozessautomatisierung. Das macht die G-FIT in ihrem Vorgehen hochflexibel und die entwickelten Produkte und Dienste werden exakt so gestaltet, dass die Beteiligten sie optimal in ihrem Markt nutzen können. Diese vor Ort ausgebaute Kompetenz macht die regionalen Telekommunikationsunternehmen unabhängig von externen Lieferanten. Dem Endkunden bringt sie neben einem grundsätzlich hohen Qualitätsniveau einen Rund-um-die-Uhr-Support.

Historie

2018
Vollständige Digitalisierung des Kabelfernsehens
2018
Erstmalige Vermarktung von 1 GBit/s Internet-Anschlüssen

für Glasfaser Ostbayern Privatkunden

2017
20 Jahre R-KOM
2017
R-KOM begrüßt den 10.000sten Glasfaser Ostbayern Privatkunden
2016
Einführung einer 500 Mbit/s Variante

für Glasfaser Ostbayern Privatkunden

2016
Einführung IP-Centrex

(virtueller, cloudbasierter Telefonanlagendienst)

2015
Einführung Glasfaser Hotspot
2015
25.000 Wohn- und Gewerbeeinheiten

für Glasfaser Ostbayern erschlossen (homes connected)

2014
Breitbandausbau Regensburger Ortsteil Keilberg
2014
Breitbandausbau Regensburger Ortsteil Irl
2014
Breitbandausbau Teile des Ortes Barbing
2013
Breitbandausbau und Netzstart Gemeinde Salching
2013
Erweiterung des TV-Portfolios

und unverschlüsselte Einspeisung private SD-Sender

2012
Breitbandausbau und Netzstart Gemeinden Pettendorf / Pielenhofen
2012
>10.000 Wohn- und Gewerbeeinheiten

mit Glasfaser Ostbayern erschlossen

2012
Breitbandausbau und Netzstart Gemeinde Wiesent
2012
Breitbandausbau und Netzstart Gewerbegebiet Haslbach, Regensburg
2012
Kooperationsvereinbarung für Open-Access mit QSC AG
2012
Einführung FTTC/VDSL2

als Anschlussvariante für Breitbandausbau im Rahmen von Glasfaser Ostbayern

2010
Erschließung Cluster Königswiesen mit Glasfaser Ostbayern
2010
Erschließung Burgweinting mit Glasfaser Ostbayern
2009
Produkteinführung Glasfaser Ostbayern

www.glasfaser-ostbayern.de

2008
Erweiterung des R-KOM Rechenzentrums
2007
Einführung der VoIP Trunk Technologie

als Pilotprojekt (IP-Telefonie)

2007
Produkteinführung der R-KOMplete

(Kombination von Telefon- und DSL-Anschluss)

2007
Erschließung und Netzstart im Gewerbegebiet Barbing/Unterheising
2007
Gründung G-FIT
2006
Eröffnung des zweiten Standortes

mit zusätzlichen Räumlichkeiten im IT-Speicher

2006
Verteilung der R-KOM Gesellschafteranteile

REWAG 55,3 %, Stadtwerke Regensburg 24,7 %, E.ON Bayern 20 %

2005
Erschliessung und Netzstart in Straubing (09421)
2005
R-KOM übernimmt das Netz der DanubiaKom

in Deggendorf (0991) und Plattling (09931)

2004
Produkteinführung R-ADSL
2004
Produkteinführung Abo+Tarif

Der günstige Telefon-Tarif für MZ-Abonnenten

2004
Erschließung und Netzstart in Schwandorf
2003
Start des R-KOM-Kundenportals
2002
5 Jahre R-KOM
2001
Produkteinführung R-CAM
2001
Verteilung der R-KOM Gesellschafteranteile

REWAG 38 %, Stadtwerke Regensburg 17 %, OBAG (jetzt E.ON) 20 %, Bayerische Landesbank 25 %

2001
Inbetriebnahme des R-KOM Equipment-Housing-Center

in Regensburg (R-SPACE)

2000
Peering mit dem deutschen Forschungsnetz
2000
Produkteinführung R-SDSL
2000
Erweiterung des Angebots um ISDN-S0

in Regensburg (0941) und Neutraubling (09401)

1999
Inbetriebnahme des Internet-Knotens

(R-ONLINE)

1999
Erstes Angebot von Sprachdiensten über Direktanbindung R-FON ISDN

(S2M Primärmultiplex Anschluss für Großkunden)

1998
Erstes Angebot von Sprachdiensten

(Preselection: R-FON Basic)

1998
Inbetriebnahme des SDH-Übertragungsnetzes (R-LINE)
1998
Erteilung der Lizenzklasse 3 der Regulierungsbehörde

(Betrieb von Übertragungswegen)

1997
Gründung der R-KOM durch die Gesellschafter

REWAG 35 %, Stadtwerke Regensburg 15 %, OBAG 20 %, Bayerische Landesbank 15 %, Bayernwerk Netkom 10 %, Mittelbayerische Druck- und Verlags-Gesellschaft mbH 5 %